best of sigs der gerct

Hier finden sich die gesammelten Sprüche, Weisheiten und Anmerkungen, aus der gerct, die für archivierenswert gehalten wurden. Sollten Sie in der Sammlung der Zitate zu unrecht aufgeführt worden sein, bitte benachrichtigen Sie uns per Mail unter gerctclub@gerct.de .

  Datenbestand z.Z.: 89 Zitat(e)  [Admin]

weiter


92 [new]
2005-12-31
   
>Ich brauche etwas, das nach 5 Glaesern Management-Aktionen vernuenftig >> erscheinen laesst! Brasilianischer Strohrum (99%) ist da sehr wirkungsvoll - IMVHO die zuverlässigste & schnellste Art, um die eigenen EPROMs zu löschen!

Fidel-Sebastian Hunrichse-Lara

91 [new]
2005-12-31
   
>Nach gaaans alter Norm >> Rot - Schutzleiter >> grau Neutral , schwarz Phase. Neumodsches Zeugs. Phase = isolierter Draht Null = blanker Draht

Helmut Hullen

90 
2005-04-24
   
Sobald die Anforderungen an das Geschriebene steigen, überwiegt die Zeit, die man zum Nachdenken braucht, die Tippzeit um ein Maß, dass es völlig egal ist, ob man seinen Code nun mit zwei, acht oder zehn Fingern tippt.


89 
2005-03-06
   
Der ist bei manchen Bayern aber lebensnotwendiger NeuroTransmitter.


88 
2005-03-05
   
Also ich wäre beleidigt, wenn meine Krankenakte auf einem Billig-Rechner gespeichert werden. Immerhin hab ich 10 Euro Eintritt bezahlt:-)

Ulrich Gierschner

87 
2005-03-01
   
Lotto kann er nicht spielen, sein ganzes Glueck geht schliesslich schon fuer den stabilen Betrieb von Windows drauf. ;)

Gerrit Heitsch neidvoll zu unserem Windows-Crack Matthias

86 
2005-02-19
   
Schaffen Sie es sich im Heise-Forum zu behaupten? Dann ist die übernächste Herausforderung: wer besteht einen Thread in ger.ct- im Stahlhagel der Usenet-Veteranen!

Dr. Joachim Neudert

85 
2005-01-20
   
Erich Mielke würde vor Glück weinen, wenn er sehen könnte, was aus seinem 'Verein Horch und Guck' geworden ist.


84 
2004-12-05
   
Wer nie über den Tellerrand blickt, muss mit einer Vorgabewelt leben.

Eric Wick

83 
2004-11-18
   
Vielleicht sollten wir uns mal davon lösen, Hintern zu bezahlen, wenn wir Köpfe wollen.

Jochen Schmid

weiter